Was ist DVB-T2 HD ?

Diese Informationen sind aus Stiftung Warentest 05/2016, Seite 67.

Das Heft mit weiteren Informationen können Sie hier kaufen.:

 

Fakten zum neuen Antennenfernsehen

Was ändert sich?

Die neue Technik bringt schärfere Bilder in hoher Auflösung, in Zukunft aber auch Privatsender als Bezahlprogramme. Über Satellit und Kabel ist HD längst Standard, über Antenne neu. Für den Empfang brauchen Sie einen DVB-T2-HD-Empfänger.

Wen betrifft das?

Alle Zuschauer, die ihr Programm über Zimmer- oder Dachantenne empfangen. Bisherige DVB-TEmpfänger zeigen in Deutschland keine HD-Programme. Empfänger für die neue Technik sind ab 40 Euro zu haben.

Wann kommt das?

Los gehts kurz vor der Fußball- EM am 31. Mai mit 6 Programmen in ausgewählten Regionen. Erste Geräte gibt es bereits.

Wo gibts HD?

Zunächst in den Ballungsräumen Bremen-Unterweser, Hamburg-Lübeck, Kiel, Rostock, Schwerin, Hannover- Braunschweig, Magdeburg, Berlin-Potsdam, Jena, Leipzig-Halle, Düsseldorf-Rhein-Ruhr, Köln- Bonn-Aachen, Rhein-Main, Saarbrücken, Baden-Baden, Stuttgart, Nürnberg und München-Südbayern. Ab Frühjahr 2017 mit allen Sendern. Weitere Regionen folgen.

Warum diese neue Technik?

DVB-T2 HD komprimiert die Ausstrahlung, ist effektiver, es passen mehr Sender in denselben Frequenzraum. Zuschauer profitieren von schärferen Bildern. Außerdem werden Frequenzen für mobiles Internet frei. Die Privatsender geben ihre Sendekosten an den Zuschauer weiter.

Was kostet HD?

ARD, ZDF und Dritte Programme bleiben frei empfangbar. Die Öffentlich- Rechtlichen finanzieren das über den Rundfunkbeitrag. Die Privaten senden HD verschlüsselt, ab 2017 kostenpflichtig: Das Abo für RTL, Sat1, Pro- Sieben und Co. soll etwa 5 Euro im Monat kosten. Zuschauer brauchen einen DVB-T2-HD-Empfänger mit Decoder oder Slot für ein CI+Modul. Das Modul kostet um 50 Euro, Empfänger mit eingebautem Decoder ab 80 Euro. Neue Fernseher enthalten oft schon DVB- T2-HD-Empfänger und CI-Slot.

Was ist der Vorteil?

Große Fernseher zeigen mit HD-Signalen ein besseres Bild. Die Standardauflösung (SD) ist gröber. Die Komprimierung bei der Ausstrahlung schafft außerdem Platz für weitere Sender. Unterm Strich bleibt Antennenfernsehen für Zuschauer meist billiger als der Empfang via Kabel oder Satellit.

Worauf sollte ich achten?

Achten Sie beim Kauf eines neuen Fernsehers auf das grüne DVB-T2-HDLogo (siehe S. 65), wenn Sie Ihr Programm
über Antenne empfangen. Der HD-Empfänger ist dann bereits eingebaut. Fehlt das Logo, suchen Sie im Datenblatt des Geräts nach den Kürzeln HEVC oder H.265 für Antennenempfang. Auch diese Geräte taugen für das HD-Antennenfernsehen in Deutschland.

Kann ich beim Alten bleiben?

Langfristig nein: Spätestens Mitte 2019, wenn DVB-T bundesweit abgeschaltet wird, gibt es beim Antennenempfang ohne DVB-T2-HD-Empfänger kein Bild mehr. In den 18 Ballungsräumen endet die DVB-T-Austrahlung bereits 2017. Die Privatsender schalten ihre SD-Programme ab und senden nur noch kostenpflichtig in HD.

Zurück zur vorherigen Seite