Was ist DVB-T, DVB-C und DVB-S ?

Als DVB (Digital Video Broadcasting = Digitale Bild-Übertragung) wird die moderne Form der digitalen Bild-Übertragung bezeichnet. Früher kamen die Signale über die Luft, über eine Antenne in die Fernseher. Heute ist es im Prinzip genauso, nur daß es jetzt zusätzliche Alternativen gibt. Heute können die Signale über die Luft, über ein Kabel, über Satellit, über Telefonleitungen, oder über Mobilfunk empfangen werden. Je nachdem, wie Sie Ihre Signale empfangen, ändert sich die Bezeichnung.

DVB-T (T wie terrestrisch) ist der Empfang über die Luft. In Berlin können Sie mit einer kleinen Zimmerantenne ca. 30-50 TV und Radio Signale empfangen. Sie Sendungen werden in SD (Standart Definition) ausgestrahlt. Somit ist zur Zeit kein HD (High Definition) Fernsehen über DVB-T möglich. Das soll sich ändern, wenn in Zukunft DVB-T2 eingeführt wird. Dann werden auch HD Sendungen über DVB-T2 übertragen.

DVB-C (C wie Cable) ist der Empfang über Kabelleitungen im Haus. In Berlin können Sie über Kabel mehrere Hundert TV und Radio Signale empfangen. Diese werden Ihnen von einem Kabelanbieter eingespeist. Darunter sind auch viele HD Sendungen verfügbar. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit verschlüsselte Kanäle zu empfangen. Dazu brauchen Sie einen Decoder (Entschlüsselungs-Teil), der die verschlüsselten Signale entschlüsselt.

DVB-S (S wie Satellit) ist der Empfang über die Luft. In Berlin können Sie über Satelliten mehrere tausend TV und Radio Signale empfangen. Viele sind frei empfangbar, sehr viele sind verschlüsselt. Es sind sehr viele HD Kanäle darunter, die mit einem DVB-S2 Empfänger empfangen werden können. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit verschlüsselte Kanäle zu empfangen. Dazu brauchen Sie einen Decoder (Entschlüsselungs-Teil), der die verschlüsselten Signale entschlüsselt.

Zurück zur vorherigen Seite